Wie geht jetzt Trekking in Nepal mit Corona ?

Wie soll das jetzt technisch funktionieren. Wir machen das so:

  1. Wir buchen einen Flug für Sie, das Risiko des Ausfalls liegt für Sie in der Stornierungsgebühr des Flugs, sonst gibt es keine Risiken. Da kaum einer mit Maske schlafen möchte, organisieren wir einen Flug am Tag.
  2. Sie besorgen sich  in der Botschaft in Berlin ein Visum für Nepal, das ist seit neuestem Pflicht, ist aber auch kein Problem. Sie bekommen ein Begleitschreiben der Trekking-Agentur.
  3. 72 h vor Abflug organisieren Sie sich einen PCR-Test, der hoffentlich negativ ist. Wenn möglich auf Englisch.
  4. Sie fliegen unter Maske via Qatar/Dubai/Muscat tagsüber nach Nepal. In Nepal bekommen Sie die Versicherung gegen Corona mit einer Deckungssumme von 5000$ und werden gleich in ein Hotel in Nagarkot weitergefahren. Nagarkot ist ein idyllisches Bergdorf mit Blick auf die Berge.
  5. Dort werden sie 7 Tage Quarantäne verbringen. Da das Internet gut ist, versuchen Sie doch ein Teil ihres Homeoffice genau da hinein zu legen.  Jeden Morgen gibt es Yoga – Class.
  6. Nach 7 Tagen kommt der 2. PCR-Test, der natürlich negativ sein wird und Sie können anfangen zu wandern.
  7. Sie bekommen einen Guide und einen Träger, die mit Ihnen getestet sind, so haben Sie schon mal die richtige Umgebung für sich.
  8. Nach 14 Tagen Wandern (z.B  der Mardi Himal, der kurze Everest, siehe diese Liste ) kommen Sie in Kathmandu an, schlafen noch einmal in Kathmandu im Hotel und nehmen wieder Ihr Flugzeug zurück, auch diesmal tagsüber.
  9. In Deutschland müssen Sie wieder 7 Tage in Quarantäne, auch da können Sie Home-Office machen.
  10. Das heißt, Ihr Urlaub raubt Ihnen je nachdem wieviel Homeoffice Ihr Arbeitgeber zugesteht, nur 2 bis 4 Wochen Urlaub.

Machen Sie diese Reise solange es für Sie geht, sprechen Sie uns an. Nepal wartet auf Sie.

Boddhanath wird auch im Royal Trek besucht
Boddhanath – Teil jeder Nepal – Route
Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.